Zurück zum Wiki

Briefing Vorgabe



Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr

Bataillons-/Kompaniebefehl für Missionsbauer

Dieser Befehl ist für den obersten Führer der Missionen der 77th Airborne Division gedacht und muss um die Führbarkeit zu gewährleisten vollständig übernommen werden. Dieses Briefing / Befehl muss durch den Missionsbauer als darsteller der Übergeordneten Führung angefertigt werden und über das Führungs- und Informationssystem “Atlas” (Webseite 2020) an die Kampfverbände im PDF-Format ausgegeben werden.

 

Classified - Do not recreate without permission of you MSO (Military Security Officer)



Rahmenlage

Politische Lage und Grund für den Einsatz, Nice to know dinge, Geschichte (Wie kam es dazu?), Einsatzgebiet

 

Geofaktoren / Terrain

Entweder den Missionsführer für erhöhte Schwierigkeit selbst analysieren lassen, dann aber den Operationsraum einschränken. Grenzen, die die übergeordnete Führung gesetzt hat oder das Gelände vorher analysieren. Anhaltspunkte:

Operationsraum Bataillon: 6000x8000m (Größer sollte es selten sein)

 

Anzusprechende Punkte im Operationsraum:

  • Bewuchs

  • Relief (Höhen, Tiefen, die die OpPlanung beeinflussen könnten im OpRaum)

  • Straßennetz

  • Städte / Infrastruktur

  • Brücken

  • Fahrzeughindernisse / Hemmnisse

  • Kritische Gewässer

  • Hindernisse für Luftfahrzeuge



  1.  LAGE

    1. Lage gegnerischer Kräfte:

  • Wer ist der Feind (Nationalität, Orientierung politisch, Konventionelle oder Irreguläre Streitmacht, Seit wann ist der Feind hier)

  • Wo ist der Feind (Richtung, Entfernung, Kartenmarkierung

  • Was macht der Feind (Taktische Aktivität: Verteidigung, Angriff, Verzögerung etc. …)

  • Wann macht der Feind die oben genannte Aktivität

  • Wie stark ist der Feind (Trupp, Gruppe, Zug, Kompanie, Bataillon, Regiment ...)

  • Wie ist der Feind aufgestellt (Gefechts- und Truppengliederung): z.B. Russische Panzertruppen Kämpfen auf Kompanieebene immer im Verbund KPZ und SPZ. MechInfKp sind immer mit einem Panzerzug verstärkt.

  • Nachtkampftauglichkeit und Lufthoheit Ja/Nein?

  • Wie ist die Feindabsicht einzuschätzen? Wie wird der Feind sich im Verlaufe der Operation auf das eigene Vorhaben reagieren?

  • ABC-Bedrohung

  • Bedrohung durch Irreguläre Kräfte (SpezKr, Jagdkampf, Guerillas)

  • Bedrohung aus dem Cyber- und Informationsraum

  • WENN FEINDLICHE TRUPPENTEILE ANGESPROCHEN WERDEN,  GRUNDSÄTZLICH SO:

    • Wer - 2./Gardekürassiere Abteilung (AAF)

    • macht was - Verteidigt

    • wie - mit 2 MechInf-Zügen am Vorderen Rand der Verteidigung (VRV) auf ankommenden Feind

    • wo - bei Stadt Pyrgos

    • wann - Ab 2200Afeb28

    • wozu - Um voraussetzung für den Gegenangriff des 573ten PzBataillon (AAF) zu schaffen

    1. Eigene Lage

  • Welchem Truppenteil unterstehen wir?

  • Welcher Truppenteil sind wir?

  • Welche Truppen stehen den Spielern zur Verfügung (Rufzeichen, Gliederung = Zumeist Slotliste)

  • Welche Fahrzeugtypen stehen eigenen zur Verfügung

  • Gibt es weitere eigene Kräfte der Spielerfraktion im Raum, wenn ja Wo und was machen sie Wann, Wie, Wozu

  • Gibt es verbündete Kräfte der Spielerfraktion im Raum, wenn ja Wo und was machen sie Wann, Wie, Wozu

  • Wo sind militärische und zivile Einrichtungen, die die eigene Operation begünstigen

  • Eigene Nachtkampftauglichkeit und Luftüberlegenheit

    1. Zivile Lage

  • Einstellung zu uns

  • Evakuiert ja/nein und vor allem wo?

  • Flüchtlingsbewegungen in der laufenden Operation

  • Kritische Infrastruktur: Fabriken mit Gefahrenpotential

  • Zivile Organisationen, Einstellung, Lokalisation, Interesse

  1.  Auftrag

  • (ÜBERGEORDNETE FÜHRUNG, in diesem Beispiel stellen die Spieler eine Kompanie des 422nd Airborne Bataillons)

 

  • 422nd Airborne Btn. nimmt ZZ1 bis 2400Z und zerschlägt anschließend ausweichende Kräfte um Folgekräfte einzuführen und den Angriff auf ZZ2 des Brigade Combat Teams zu schaffen

  1.  Durchführung

    1. Eigene Absicht

- WER? 422nd Airborne Btn.

- MACHT WAS? Greift an auf ZZ1

- WIE? Im Breitkeil mit 2 Kompanien nebeneinander, rechts 4./ hier schwerpunkt, links 3./ und 2./ rechts folgend

- Wo? Line of Departure 200m SE des Riverdale Forest mit Ziel ZZ1 auf Angriffsachse HOBARTSVILLE - LAKETOWN

- WANN? Ab Abschluss der Phase Adlerkralle (Landung im Operationsraum)

- Wozu? Um ZZ1 zu nehmen und ausweichende FdKr danach in der Verfolgung zu zerschlagen

---> DIES IST ALSO DIE ABSICHT DES ÜBERGEORDNETEN FÜHRERS (Missionsbauer/Zeus also Battalion Commander wenn höchster Spieler ein CO ist und Company Commander wenn höchster Spieler ein Platoon Leader ist)

    1. Aufträge

  • Aufträge für den höchsten Spieler, ähnlich formuliert wie in Ziffer 2. (Also nicht in Entschlussform Wer macht was wie….)

  • Hier stehen alle Zwischenziele (ZZ) der Spieler. Beispiel im folgenden:

  • 4./ rechts eingesetzt im Schwerpunkt, nimmt als ZZ1 die Ortschaft RUTTERSTOWN und greift dann weiter an auf Angriffsachse RUTTERSTOWN - HOPE

  • Anschließend ist ZZ2, Funkturm auf MOUNT MUSTARD zu nehmen und zu zerstören

  • 4./ weicht aus auf Befehl Battalion Commander

(optional)

  • Aufträge für andere Kompanien des Bataillons zum besseren Lageverständnis

    1. Entfällt

    2. Maßnahmen zur koordinierung

  • Maßnahmen vor der Mission, z.B. Führervorbesprechung

  • TechCheck

  • etc.



  1.  Einsatzunterstützung + Kampfunterstützung (In echt nur: Einsatzunterstützung)

    1. Sanitätsdienstliche Unterstützung

  • Wo sind Endheilungsstätten wenn vorhanden

  • Welche Medic-Rolle kann was (ACE EInstellung)

  • Wo ist wieviel zusätzliches SAN-Material

  • Kräfte die für Feldversorgung zuständig sind benennen, ihren Ort, ihre aktuelle Aktivität und ihre Verfügbarkeit ansprechen

    • BAT etc.

  • Kräfte die für den Verwundetentransport zuständig sind benennen, ihren Ort, ihre aktuelle Aktivität und ihre Verfügbarkeit ansprechen

    • Rettungstrupp

    • MedEvac Luftgebunden (Benennen welches Flugmuster, Bewaffnung, Kapazitäten, Versorgungsmöglichkeiten on the fly)

    1. Logistische Unterstützung / Logistische Informationen

  • Kräfte die für Logistische Unterstützung verantwortlich sind benennen, ihren Ort, ihre aktuelle Aktivität und ihre Verfügbarkeit ansprechen

    • Nachschub

    • Flieger

    • Instandsetzung: Ingenieur / Battle Damage Repair Trupp

  • Anzahl und Typ der verfügbaren Gefechts- und Transportfahrzeuge / Fluggeräte / Boote

  • Kampfbeladung Fahrzeuge: Munitionsbestand (GENAU) der einzelnen Fahrzeuge + Treibstoffstand der Fahrzeuge in 3 Stufen (VOLL, HALBVOLL, LEER)

  • Grobe Kampfbeladung der Soldaten am Mann (Anzahl Magazine im Schnitt, Anzahl Gurte MG, Panzerabwehrmittel, Rauch, Leuchtmittel, Splittergranaten im Schnitt pro Person, Sonderwaffenmunition z.B. Sniper, Schrot, ULG etc.)

  • Möglichkeiten des Nachschubs: Fahrzeuglogistik, Kistenogistik (Wieviele Typkisten gibt es für die Spieler, wie werden sie verbracht)

  • Instandsetzung: Einstellungen im ACE-System / Reparatur Einrichtungen oder Battle Damage Repair Trupp

  • Wie Viele Tanklaster mit welcher Kapazität (Grob)

  • Wie Viele Munitionsreserven für Fahrzeuge (Grob)

    1. Artillerie / Mörser

  • Wieviele Schuss, welcher Munition stehen der Einheit der Spieler zur Verfügung

  • Fire Support Overlay (Kartenausschnitt) mit No-Fire-Areas und Bereichen für die, die Wirkung der eigenen Steilfeuerwaffen ausgelegt ist und wo andere Kompanien/Züge Wirkforderungen schon geplant haben wenn vorhanden

    1. Luftunterstützung

  • Welche Einheit, Stärke, Flugmuster (Z.B. Jagdfliegerstaffel 9, 2x Mig-29)

  • Welche Fähigkeiten (Transport Kisten, Transport Fzg/Außenlast, Transport Schützen, Transport Verwundete, Aufklärung, CAP, CAS, SEAD (Suppression of Enemy Air Defenses), DEAD (Destruction of Enemy Air Defenses)

  • Welches Flugfeld

  • Welche Restriktionen im Luftraum (Auch im Hinblick auf die in der Feindlage genannten Luftabwehrsysteme)

    1. Pionierkräfte

  • Sperrkapazitäten, Minentyp, Anzahl

  • Sperrfreie Räume wenn Gegeben

  • Sprengkapazitäten, Ladungstyp, Anzahl

  • Kapazitäten zum Öffnen von Sperren

  • Weitere Sperrkapazitäten (S-Draht, Schanzzeug etc.)

  • Möglichkeiten zum Fördern eigener Bewegung (Brückenlegepanzer wenn es den in Arma mal geben sollte etc.)

    1. Wenn Lage erfordert: ABC / Militärpolizei etc.

 

  1.  Führungsunterstützung

  1. Funkverkehr

  • Rufzeichen

  • Funkkanäle / Frequenzen und Wechselfrequenzen wenn TvT

  • Funkgerätetypen pro Ebene (Schützen, Fireteamleader, Squadleader, Platoon Leader, CO, weitreichende Unterstützungskräfte wie Aufklärer, Flugzeuge etc.)

  • Schleiertafel wenn TvT

  1. Sicht- und Übermittlungszeichen

  • Parole

  • Bedeutung von Rauchfarben

  • Bedeutung von Signalfarben (ULG / Signalpistole etc)

  • Bedeutung spezieller Gesten, z.B. Freund-Feind Identifikation: Sender slingt seinen Helm, Empfänger macht seinen Rucksack auf den Bauch)

  1. Elektronische Schutzmaßnahmen

  • Radarverbot / Optronikverbot z.B. IR und Laser

  • Funkverbote

  1. Bezugspunkte wenn nötig

  2. Führungseinrichtungen übergeordnete Führung (Gefechtsstand Haupt etc.)



Hinweis zum Kartenmaterial und Bildern

Das Kartenmaterial muss ein UTM-Gitter enthalten und sollte in hinreichender Vergrößerung bezogen auf das Abgebildete dargestellt sein: Ein Operationsraum ist weiter herausgezoomt als ein Kartenausschnitt/Luftbild des Zwischenziels





Hinweis zum RP

 

Eine Unterschrift mit Name (z.b. Edwards), Dienstgrad (z.B. Lieutenant Colonel) und Dienststellung des Übergeordneten Führers (z.b. Bataillon Commander 422nd Airborne Bataillon) dürfen natürlich nicht fehlen, sowie ein Einstufungsgrad und das Logo der 77th Airborne Division (ArmA 3 Patch) sollten am Anfang sein.